FAQ Major Biologie

Welcher Anhang zum Studienplan (SP) gilt für mich?

Anhang 2010: alle Studierende, die ihr Biologie-Studium bis und mit HS10 gestartet haben.
Anhang 2011: alle Studierende, die ihr Biologie-Studium ab HS11 gestartet haben.
Anhang 1 (SP 2014):
a) Studierende, die ihr Biologie-Studium ab HS14 und später starten
b) Studierende, die nach HS14 ins dritte Studienjahr kommen (Grund: siehe Änderungen am Schwerpunkt Zellbiologie gegenüber Anhang 2011)

Muss man sich für die Vorlesungen anmelden? Finden Anwesenheitskontrollen statt?

Vorlesungen:

Für die Vorlesungen der ersten zwei Studienjahre Biologie müssen sich die Studierenden nicht anmelden. Es findet auch keine Anwesenheitskontrollen statt. Es gibt allerdings Vorlesungen, in denen bewertete Übungen eingebunden werden. Die verantwortlichen DozentInnen informieren in der ersten Vorlesungsstunde über die Bedingungen.

Praktika:

Für die Praktika müssen sich die Studierenden selber anmelden. Meistens werden sie im Rahmen der dazugehörigen Vorlesung aufgefordert, sich anzumelden. Ansonsten kann den KSL-Einträgen entnommen werden, bis wann man sich anmelden muss, und über welche Plattform (z.B. ILIAS).

Übungen:

Die Übungen sind obligatorisch. Die Studierenden müssen mit Anwesenheitskontrollen rechnen.

Darf der Wiederholungstermin (August/September) als persönlicher Ersttermin wahrgenommen werden?

Wiederholungsprüfungen in der Biologie stehen nur für "echte" Wiederholer zur Verfügung. Echte Wiederholer sind Personen, welche die Prüfung bereits einmal geschrieben haben und eine ungenügende Note erzielt haben oder Personen, die sich mit Arztzeugnis vom Erstantritt abgemeldet haben.

Minor-Studierende, die nachweisen können, dass sie eine andere Prüfung am gleichen Datum des Ersttermins hatten (d.h. Terminüberschneidung mit Prüfung eines anderen Studiengangs) dürfen die Wiederholungstermine als persönliche Erstantritte verwenden.

Darf ich eine Wiederholungsprüfung schreiben, auch wenn ich mich im nächsten HS exmatrikuliere?

Die Wiederholungsprüfungen gehören administrativ immer zum Durchführungssemester der Veranstaltung. Exmatrikulierte Studierende können an den Wiederholungsprüfungen teilnehmen, sofern sie im Semester der Durchführung der Veranstaltung immatrikuliert waren.

Wie entsteht die Gesamtnote eines Moduls?

Die Note der Leistungskontrolle einer Lehrveranstaltung wird multipliziert mit den ECTS dieser Lehrveranstaltung. Alle derart ECTS-gewichteten Noten des Moduls werden zusammengezählt und das Ganze durch die Summe der ECTS des Moduls geteilt.

Wann ist ein Modul als Ganzes bestanden?

Ist der ECTS-gewichtete Notendurchschnitt des Moduls ≥4.0, so ist das Modul als Ganzes bestanden. Wenn Sie einzelne ungenügende Lehrveranstaltungen für das Modul anrechnen lassen wollen, müssen Sie das allerdings selber via KSL auslösen.

Spielt die Anzahl ungenügende Noten eine Rolle für das Bestehen?

Für Studierende unter Studienplan Biologie 2014 gilt: die Anzahl ungenügende Noten wird nicht berücksichtigt. Hinweis: Artikel 18 SP Biologie: Wer mit den Erstantrittsnoten ein Modul nicht bestanden hat, muss alle ungenügenden Leistungen des Moduls wiederholen. (Bis und mit Studienplan 2011 durften Studierende maximal drei ungenügende Noten im ersten Studienjahr anrechnen.)

Können Prüfungen wiederholt werden?

Die Prüfungen (Leistungskontrollen) für einzelne Lehrveranstaltungen können maximal einmal wiederholt werden. Genügende Leistungskontrollen können nicht wiederholt werden.

Bis wann muss die Wiederholung stattgefunden haben?

Die Wiederholung hat innerhalb eines Jahres nach dem ersten Antritt zu erfolgen.

Ich schreibe die Wiederholung ein Jahr nach meinem Erstantritt und kann mich im KSL nicht für die Wiederholung anmelden.

Wählen Sie in der Planungssicht zuerst die Funktion "Erneute Planung in anderem Semester" bei der betreffenden Leistung. Sie können dann das neue Semester (i.d.R. im folgenden akademischen Jahr) anwählen und sich entsprechend anmelden.

Welche Leistung(en) muss ich wiederholen?

Um Herauszufinden, ob ein Modul bestanden wurde, werden die Noten aller Erstantritte verwendet. Wird das Modul mit den Noten der Erstantritte nicht bestanden, so sind alle ungenügende Leistungen des Moduls zu wiederholen.
Anhang zum Studienplan Biologie 2011: das erste Studienjahr besteht aus einem Modul.
Anhang zum Studienplan Biologie 2014: das erste Studienjahr besteht aus zwei Modulen.

Kann ich das erste Studienjahr wiederholen?

Artikel 18 im Studienplan Biologie: Ist ein Modul mit allen Erstantrittsnoten nicht bestanden, so sind ALLE ungenügenden Noten des Moduls zu wiederholen. Teilnoten innerhalb eines Moduls (3 Teilnoten in Chemie + 2 Teilnoten in Physik) können kompensiert werden.

Wer das erste Studienjahr mit den Erstantrittsnoten nicht bestanden hat und vor Beginn seines zweiten Studienjahrs noch nicht alle notwendigen Wiederholungen erbracht hat, kann im dritten und vierten Semester nach individuellem Stundenplan eine Kombination von Veranstaltungen des ersten Studienjahrs (Repetition) und des zweiten Studienjahrs zu belegen. (Die Praktika des ersten Studienjahrs sollten wegen Platzmangel nicht repetiert werden.)

Die Studierenden planen in solchen Fällen selbständig ihre individuellen Stundenpläne . Eine Mitteilung an die Studienleitung ist nicht nötig. In der Studierenden-Datenbank (ZIB) läuft die persönliche Anzahl Semester mit Studienziel Major in Biologie einfach weiter, d.h. sie wird nicht "zurückgesetzt". Studierende brauchen sich erst dann Gedanken über eine Studienzeitverlängerung zu machen, wenn absehbar wird, dass sie alle erforderlichen Leistungen für den Bachelor nicht innert 8 Semestern erbringen können.

Zu beachten: Leistungen des dritten Studienjahrs dürfen erst belegt werden, wenn das erste Studienjahr bestanden ist.

Wer nach den notwendigen Wiederholungen (also mit allen definitiven Noten) das erste Studienjahr nicht bestanden hat, kann die Bestehensnorm gemäss Artikel 20 des Studienplans Biologie  nicht einhalten und wird vom weiteren Studium der Biologie ausgeschlossen. Dieser Ausschluss gilt an allen Schweizer Universitäten als Grund für eine Nicht-Zulassung zum Studium Bachelor in Biologie. Nach definitivem Scheitern im Fach Biologie ist ein Studienfachwechsel möglich.

Die Studierenden des neuen Bachelorstudiengangs Biologie (Studienplan 2014) wählen freie Veranstaltungen aus dem Angebot aller Fachbereiche. Im ersten Studienjahr sind 2 ECTS und im zweiten 6.5 ECTS vorgesehen.
Einschränkungen:

  • Es dürfen keine Pflichtveranstaltungen des Bachelorstudiums Biologie als Wahlveranstaltung angerechnet werden.
  • Die Veranstaltungen der Medizinischen und Veterinärmedizinischen Fakultäten stehen in der Regel nicht als freie Leistungen zur Verfügung.

Wie finde ich gesamtuniversitäre Wahlleistungen?

Durchsuchen Sie das KSL nach Veranstaltungen, die Sie interessieren. In den Feldern „Beschreibung“ und „Studium: Anrechnung“ sollten Sie Angaben zum Zielpublikum sowie zur Anrechenbarkeit als Wahlleistung bzw. freie Leistung finden.

Muss ich mich für diese Veranstaltungen anmelden?

Die verantwortlichen Dozenten der Veranstaltungen geben im KSL an, ob eine Anmeldung für die Teilnahme erwünscht ist, und über welche Plattform (KSL oder ILIAS) Sie sich anmelden müssen. Falls die Veranstaltung eine Anmeldefrist hat, so ist diese ebenfalls dem KSL-Eintrag zu entnehmen.

Darf ich an jeder Veranstaltung teilnehmen?

Grundsätzlich sollte man den KSL-Einträgen entnehmen können, ob Sie die Veranstaltung als freie Leistung belegen können. Falls ein KSL-Eintrag zu einer Veranstaltung, die Sie interessiert, die notwendigen Informationen nicht enthält, können Sie dem Dozenten per Mail eine Anfrage zur Teilnahme schicken. (Geben Sie jeweils Ihren Studiengang und Anzahl Semester in Ihrer Mailkorrespondenz an.)

Wie viele ECTS kann ich maximal anrechnen?

Damit die Auswahl an Leistungen grösser ist, dürfen im ersten Jahr maximal 4 ECTS und im zweiten Jahr 8 ECTS angerechnet werden. Teilanrechnungen von grösseren Leistungen sind nicht möglich (kein Aufsplittern). Die Anrechnung von mehr als 2 ECTS (1. Jahr), respektive 6.5 ECTS (2. Jahr) ist nur erlaubt, wenn die ECTS-Zielvorgabe nicht mit einer einzigen Veranstaltung erreicht werden kann. (Z.B. ist die Anrechnung von 2 x 2 ECTS im ersten Jahr nicht erlaubt).

Wer im ersten Jahr mehr als 2 ECTS anrechnen lässt, darf (muss aber nicht!) die überschüssigen ECTS vom Wahlbereich 2. Jahr (6.5 ECTS) subtrahieren, so dass letztlich nicht mehr als die geforderten 8.5 ECTS Wahlleistungen im 1. + 2. Jahr erbracht werden. Es ist darauf zu achten, dass der Bachelor-Studiengang am Schluss (also nach dem 3. Jahr) nicht mehr als 185 ECTS umfasst.

In welchem Semester mache ich die Wahlleistung(en)?

Sie dürfen bereits in Ihrem ersten Semester (HS) Wahlleistungen belegen. Dem Stundenplan können Sie entnehmen, wann Sie freie Kapazitäten haben. Im zweiten Semester ist Ihr Stundenplan weniger voll, so dass Sie etwas mehr Freiheit bei der Planung haben.

Angebote der Biologie für Wahlbereich 2. Studienjahr (SP2014):

Studierende können entweder ein Sommerpraktikum ODER eine Semesterarbeit machen. Die Anmeldung für beide Angebote läuft jeweils bis 31. Oktober für die Durchführung im Folgejahr.

Sommerpraktika in Biologie (6.5 ECTS)

Es handelt sich um Blockkurse zu 4 Wochen im Sommer 2018 (in der prüfungsfreien Periode) angeboten werden. Es werden 29 Plätze für Arbeiten in diversen Forschungsgruppen nach dem Prinzip first come - first served vergeben. Die Sommerpraktika werden mit bestanden / nicht bestanden bewertet (keine Benotung). Es muss kein schriftlicher Bericht abgegeben werden. Die Arbeiten bestehen aus individuellen Aufgaben in den Forschungsgruppen, meist durch Assistierende betreut.

Voraussetzungen, die bis vor Antritt des Sommerpraktikums erfüllt sein müssen, um teilzunehmen:

  1. erstes Studienjahr abgeschlossen und bestanden
  2. mindestens 90 ECTS im Studiengang Major Bachelor Biologie bestanden.

Optionale zweite Semesterarbeit in Biologie (4 ECTS)

Die Biologie-Studierenden können für den Wahlbereich des zweiten Studienjahrs eine zweite Semesterarbeit in Biologie schreiben. Die Anmeldung und Zuteilung läuft im üblichen Rahmen (ILIAS). Die verbleibenden 2.5 ECTS für den Wahlbereich können selbstverständich frei gewählt werden.

Wie ist das dritte Studienjahr zusammengesetzt?

Im Anhang zum Studienplan Biologie (SP 2014) finden Sie die Übersicht über die Module sowie Angaben zu den Pficht- und Wahlbereichen.

Wer beantwortet meine Fragen zum dritten Studienjahr?

Sämtlicher Unterricht ab dem dritten Studienjahr wird von den Instituten organisiert und verwaltet. Fragen zur Zusammensetzung der Module, Organisation und Anrechenbarkeit von Leistungen usw. beantworten die drei Berater der Schwerpunktjahre:

Wie melde ich mich fürs dritte Studienjahr Biologie an?

Anmeldung im ILIAS vom 24. April bis 17. Juni 2017
Anmeldung zu den Führungen im ILIAS - Anmeldeschluss 1. Mai 2017 (11:00 Uhr)

Hat die leitende Professorin / der leitende Professor das alleinige Entscheidungsrecht über genaue Dauer und Aufwand der Bachelorarbeit?

Der Aufwand ist in den ECTS-Punkten festgelegt. 10 ECTS entsprechen einem Arbeitsaufwand von 250 bis 300 Arbeitsstunden. Dies sollten die DozentInnen einschätzen können.

Kann man die Bachelorarbeit zu zweit machen, wenn der leitende Professor einverstanden ist?

Ja, siehe dazu RSL Artikel 38:
Absatz 3:
Bachelorarbeiten können als Gruppenarbeiten verfasst werden, jedoch muss der Anteil aller Beteiligten klar ersichtlich sein.
Absatz 4:
Bei einer Bachelorarbeit, die aus einer Gruppearbeit besteht, werden die Anteile der Beteiligten unabhängig benotet.

Können die im 5. und 6. Semester BSc zuviel geleisteten ECTS im MSc-Studium angerechnet werden?

Ja, das geht, sofern es sich um Leistungen handelt, die Sie im Master anrechnen können. Wenn Sie sich diese nicht im Bachelordiplom ausweisen lassen, können Sie sich diese via Zwischenablage des KSL im MSc anrechnen lassen.

Kann man den Master an der Uni Bern oder an anderen Universitäten beginnen, ohne den Bachelorabschluss zu haben?

Ohne BSc-Abschluss können Sie an einer anderen Universität kein Masterstudium beginnen. 

Was hat das mit dem Notenschluss auf sich?

Wenn Sie Ihr Masterstudium im folgenden Herbstsemester an einer anderen Universität beginnen möchten, so ist der 31. Juli als Notenschluss einzuhalten. Wichtig: Absprache mit den Dozenten!

Wenn Sie an der Uni Bern weiterstudieren und im 6. Semester sind, so können Sie Ihre Bachelor-Arbeit auch später abgeben. Sie bleiben im darauffolgenden Herbstsemester als BSc-StudentIn immatrikuliert, können aber während dieser Zeit Leistungen für das Masterstudium belegen (via Zwischenablage). Diese Leistungen können dann (z.B. im darauffolgenden Frühjahrssemester) in den Masterstudiengang verschoben werden, sobald der Bachelorabschluss erworben wurde und Sie deshalb auch als MSc-StudentIn immatrikuliert sind. Auf diese Weise können Sie direkt weiterstudieren.
[Empfehlung: auf dem Kontrollblatt der Immatrikulationsdienste die Option Semester-Immatrikulation (anstatt Jahres-Immatrikulation) wählen, damit Sie dann nach dem 7. Semester BSc im 1. Semester MSc immatrikuliert werden können.]

Wenn Sie im 8. Semester sind (und an der Uni Bern weiterstudieren), so ist der 31. Juli als Notenschluss einzuhalten. Ausnahme: Wenn Sie eine Feldarbeit machen, so dürfen Sie dafür bis zum Ende der "Semesterferien" brauchen. Dazu müssen Sie aber ein Gesuch an die Studienleitung richten. Als Studienzeit verlängernder Grund gemäss RSL05 Artikel 7, Absatz 4 bzw. UniSt Artikel 84, Absatz 2 wird "Studienbezogene Praktika ausserhalb der Studienpläne" geltend gemacht.

Kann mit einer "erleichterten " Bewilligung der Anträge für Studienzeitverlängerung gerechnet werden?

Nein. Das Studium kann nur aufgrund wichtiger Gründe, Art. 84 Abs. 2 UniSt. verlängert werden. Siehe aber oben geschilderte Ausnahmen.

Müssen alle, die ihren BSc nicht vor dem 31. Juli beendet haben, einen solchen Antrag stellen?

Nein, nur diejenigen, die bereits im 8. Semester sind. Sie haben ja insgesamt 8 Semester Zeit um Ihren Bachelor abzuschliessen (RSL05 Art. 7 Abs. 2).

Ich schliesse mein Studium ab. Muss ich mich erneut immatrikulieren, obschon ich nur noch die Bachelorarbeit abgebe und keine Leistungen im neuen Semester beziehen werde?

Gemäss Auskunft des Dekanats der phil nat Fakultät brauchen Studierende sich nicht wieder zu immatrikulieren, wenn die Note für die Bachelorarbeit vor Kalenderwoche 7 (Frühjahrssemester) respektive 37 (Herbstsemester) im KSL eingetragen ist. 

Ich schliesse meinen Bachelor in der Zeit um Semesterbeginn ab und mache einen konsekutiven Master an der UniBe.
Mit welchem Studienziel (Bachelor / Master) immatrikuliere ich mich für das kommende Semester?

Bei der Erneuerung der Semesterimmatrikulation können Studierende die Option "Antrag auf Umschreibung" anwählen. Wenn der Abschluss durch das Dekanat bis 31. Oktober (Herbstsemester) / 31. März (Frühjahrssemester) erfolgt ist, werden Studierende (durch das ZIB) vom Bachelor in den Master um-immatrikuliert.

Informationen des ZIB zum Thema: